Friday, January 30, 2009

Abteilung Slow Jams: Skip Mahoaney and The Casuals

Erst einmal: Halllo! Leider habe ich meine Blogs etwas vernachlaessigen muessen, weil ich seit drei Wochen wieder mit dem arbeitenden Volk mitmische. Dazu kann ich nur sagen, dass die Rueckkehr ins Berufsleben nach 15 Jahren nicht so schwierig war, wie ich mir vorstellte. Aber es ist auch nicht ganz einfach gewesen.

Meiner Leidenschaft fuer die Musik hat dieser Umstand aber keinen Abbruch getan, und deshalb geht's gleich weiter im Text mit einem super Slow Jam von Skip Mahoaney and The Casuals: Wherever You Go. Von der Gruppe hatte ich bis jetzt nie was gehoert, bin aber sofort von diesem Lied fasziniert gewesen.

Also dann: Viel Spass mit Skip und den Casuals.


1 comment:

Anonymous said...

der artikel hat mich nachdenklich gemacht. wobei ich allerdings schon finde, dass gruende wie armut und stress auch im alter (mehr und mehr) einen gewissen ausschlag geben koennen zur flasche zu greifen. in jedem fall ist die aussage “man kan noch so viel vom leben haben” natuerlich nur zu unterstreichen!!! zudem verkraftet ein junger koerper wahrscheinlich eher ein glas mehr als ein aelterer mensch. ein gewisser warnschuss darf hier also ruhig erfolgen…