Saturday, February 28, 2009

The O'Jays: "Your Body's Here With Me ...","What's Stopping You From Loving Me?" "Now That We Found Love"




Die O'Jays sind eine der bekanntesten und einflussreichsten Soulgruppen der 70er Jahre. Ihr Markenzeichen war wohl Eddie Leverts Stimme, die so voller Ausdruckskraft -- Soul eben -- ist, dass man sich ihrer Wirkung nicht entziehn kann. 

Ein DJ aus Cleveland, Ohio, Eddie O'Jay, inspirierte den Namen der Gruppe. Cleveland war auch erst einmal fuer lange Zeit das ausschliessliche Jagdgebiet der O'Jays. Denn es dauerte gute 10 Jahre bis die O'Jays mit ihrem Album Backstabbers endlich den grossen Durchbruch schafften. Backstabbers war eine Produktion des Erfolgsduos Gamble und Huff. Der Titelsong wurde von McFadden und Whitehead geschrieben. (Angie Stone's sample des Songs I Wish I Didn't Miss You ist m. E. auch sehr gut.)

Waehrend der Aera des Philadelphia Sounds waren die O'Jays die Spitzengruppe. Mit Songs wie Love Train, For The Love of Money und Used To Be My Girl waren sie auf allen Radiostationen rund um die Uhr vertreten. Die weiblichen Fans vergoetterten Eddie Levert geradezu -- obwohl er ganz und gar nicht dem Schoenheitsideal gross, schlank und geschmeidig entsprach. Seine enorme Anziehungskraft lag ganz einfach in der Stimme, die vor Soul nur so ueberquoll. 

Die O'Jays Titel, die ich hier poste, sind nicht unbedingt die bekanntesten der Gruppe. Fuer meine Begriffe sind sie aber unbedingt hoerenswert. Besonders Your Body's Here With Me ... ist einer meiner (zahlreichen) Lieblingssongs der O'Jays. Trotz des eigentlich alltaeglichen Themas (Untreue des Partners) ist die Beschreibung des Gefuehls sehr poetisch ... "Dein Koerper ist zwar hier bei mir, aber Deine Gedanken sind auf der anderen Seite der Stadt." Einfach aber klar.

Viel Spass beim Hoeren!

Ich moechte unbedingt betonen, dass die Musik der O'Jays auf einer guten Anlage gespielt werden solle, um all ihre Nuancen tatsaechlich geniessen zu koennen. Die hier geposteten tracks werden den Originalaufnahmen in keinster Weise gerecht. (Das gilt eigentlich fuer alle anderen posts auch.)

Now That We Found Love (What Are We Gonna Do With It)


What's Stopping You From Loving Me (Sorry for the low sound quality.) 


Your Body's Here With Me (But Your Mind Is On The Other Side of Town)

Eine recht gute Auswahl ihrer besten Titel scheint diese Collection zu bieten. 

Angie Stone I wish I Didn't Miss You (Original Backstabbers by the O'Jays.)


Link zu einem frueheren O'Jays post.

Friday, February 27, 2009

Norman Whitfield Special!


Heute morgen habe ich seit langer Zeit den Temptationtitel gehoert, den ich fuer die beste muskialische Kreation halte, die es je gab. Kein Wenn und kein Aber!

Das Stueck ist einfach genial: Norman Whitfield's Masterpiece ist zweifellos ein Meisterwerk der Musik. Kritiker zerbrachen sich die Koepfe darueber, warum diese Komposition ueberhaupt als Temptationstitel bezeichnet wurde, denn die Temptations als Saenger treten in der fast 14-minuetigen Aufnahme nur fuer knapp drei Minuten in Erscheinung. Ich stimme dieser Beureilung voll zu, und behaupte ebenfalls, dass Masterpiece nicht tatsaechlich als ein Temptationssong angesehen werden kann; dass Norman Whitfield sich fuer die Temptations als gesangliche Untermalung fuer sein Meisterstueck entschieden hat, macht klar, wie sehr er diese Gruppe schaetzte.

Wer das Album Masterpiece noch nicht besitzt, sollte es sich schleunigst besorgen: ich sehe dieses Werk als einen Meilenstein der Musikgeschichte an. Wer Masterpiece im Original hoert, weiss weshalb ich das sage. Und falls Ihr Euch das Original besorgt -- hier ein Rat von mir: so viel Bass wie moeglich rausholen! lol

Masterpiece


Eine Komposition Norman Whitfields von diesem Album, die ich ueber alles liebe, ist Law Of The Land. Eigentlich war es dieses Lied, das mich auf die Tempts aufmerksam machte. Ich kannte zwar einige ihrer aelteren Aufnahmen, aber die fand ich nicht sonderlich beeindruckend. Law Of The Land war lange, lange Zeit fuer mich der Inbegriff ihrer Musik, und erst nachdem ich fast 30 Jahre nach Law Of The Land die DVD Version der TV Serie "The Temptations" gesehen hatte, machte ich mich daran mehr ueber die Tempts herauszufinden. Was dabei herauskam war ein neuer Fan der Originaltempts -- und eine grosse Verehrung fuer David Ruffin (der leider in der Serie allzu sehr verteufelt wurde.)

Law Of The Land


Smiling Faces ist eine Stueck Whitfields, das von vielen Interpreten gesungen wurde. Meine Lieblingsversion ist aber die mit -- na wem? -- David Ruffin. (Wer's immer noch nicht weiss, David ist mein Lieblingstemptation, mit und ohne den Tempts.) Gesungen von David, der, wenn man seine Story kennt, wohl sehr gut weiss, wovon er spricht, macht der Text des Liedes umso mehr Sinn.


Norman Jesse Whitfield wurde am 12. Mai 1941 in Harlem, New York geboren und starb am 16. September 2008 in Los Angeles, California.

Ganz einfach ausgedrueckt: normans Kompostionen waren seiner Zeit (weit) voraus. Er laeutete sozusagen, die Aera des psychedelic sounds ein.

Mit 19 begann er, wie so viele andere Talente, das Motown Hitsville Gebaeude zu "belagern", bis es ihm schliesslich gelang eine Anstellung zu ergattern, was ihm 1963 schliesslich gelingen sollte. (Davor hatte er als angestellter Produzent bei Thelma Records in Detroit gearbeitet.)
Zunaechst schrieb er erst einmal Songs fuer Motown, aber schon bald erkannte man bei Motown sein Talent zum Produzenten, und seine Laufbahn zum Superproduzenten war nicht mehr aufzuhalten.
Er produzierte u. a. The Velvelettes, Gladys Knight and The Pips, The Temptations, The Undisputed Truth, Rose Royce und viele andere Motownstars.

Zum Schluss noch Car Wash, der Titelsong des gleichnamigen Kultfilms (1976). Rose Royce wurde von Norman Whitfield entdeckt als sie Backup fuer Edwin Starr waren und sich Total Concept Unlimited nannten. .
Jeez! Wenn ich die Hosen sehe, muss ich einfach lachen!



Rose Royce: Car Wash
(1976)

Thursday, February 26, 2009

Tami Lynn: "I'm Gonna Run Away From You", "Wings Upon Your Horns" (stream only)

Wenn es ein Lied je geschafft hat mich in Sekundenschnelle aus einem Tief 'rauszuholen, dann war es Tami Lynn's I'm Gonna Run Away From You. Das Bemerkenswerte an diesem Titel ist, dass ein eigentlich trauriges Thema mit solch einer leichtherzigen Musik kombiniert wurde. Die Strings, die ja ueblicherweise eher eine wehmuetige Stimmung verbreiten, sorgen hier fuer eine Art Hochgefuehl.
Ich denke, dass diese Kombination wohl das Gefuehl einer Frau beschreibt, die endlich den Absprung von einer ungluecklichen Liebe gefunden hat: es tut zwar immer noch ein bisschen weh, und der verletzte Stolz ist auch nicht ganz ueberwunden, aber immerhin hat sie sich entschlossen zu gehn!
Mir gefaellt das Lied immer noch unglaublich gut ...



I'm Gonna Raun Away From You live, Juni 1971





I'm Gonna Run Away From You



Tami Lynn wurde 1942 in New Orleans als Gloria Brown geboren. Jerry Wexler entdeckte sie 1965 in einer Talentshow und nahm schon zu der Zeit I'm Gonna Run Away From You mit ihr auf. Aber der Titel kam erst 1971 als Single heraus -- und wurde ein Top Ten Hit in England. In der Zwischenzeit sang sie als backup fuer Wilson Pickett, die Stones und Sony and Cher.
Der gepostete track stammt von ihrem Album Love Is Here And Now You're Gone (1972), das ich persoenlich sehr interessant finde. Nicht so sehr wegen der leichteren Titel, sondern wegen der eher schwermuetigen Songs. In Tamis Version des Countrysongs Wings Upon Your Horns (Original von Loretta Lynn) zeigt die Saengerin, dass ihre Staerke in der Ausdruckskraft ihrer Stimme und Interpretation des Materials liegt.


Leider habe ich Wings Upon Your Horns nicht als Einzeltrack, aber hier findet ihr einen stream des Liedes.

Wednesday, February 25, 2009

L.T.D: "Love Ballad", "You Fooled Me"


L.T.D. (Abkuerzung fuer (Love, Togetherness and Devotion ) wurde 1968 von zwei ehemaligen Musikern des Soul Duos Sam and Dave gegruendet.

Ihr erstes Album Love, Togetherness and Devotion erschien 1974, aber erst mit Love Ballad von ihrem dritten Album Love to the World (1976) landeten sie ihren ersten Hit. Diesem Erfolg folgten weitere Hits wie (Every Time I Turn Around) Back in Love Again und Shine On.

Nach dem Ausscheiden ihres Leadsaengers Jeffrey Osborne, der Ende der 70er seine Solokarriere startete, blieben weitere Erfolge fuer die Gruppe aus, und sie loeste sich 1981 auf.
Schade! Schade! Kann ich da nur sagen. Ich mag den Blaeserbackground, der so sehr an Earth Wind and Fire erinnert, sehr.

Love Ballad


You Fooled Me Dass Jeffrey Osborne nicht nur Softies singen kann, beweist diese Aufnahme. Die Aehnlichkeit mit Earth Wind Fire's Musik ist unverkennbar.

Tuesday, February 24, 2009

Zum Geburtstag fuer Mutter: "When A Man Loves A Woman"



Heute waere unsere Mutter 88 Jahre alt geworden. Leider gibt es die Geburtstagsfeiern mit feinem Kaffee und viel Kuchen schon lange nicht mehr. Vergessen sind sie aber nicht. Genauso wenig wie die Momente, in denen wir gemeinsam unseren Lieblingssong von Percy Sledge hoerten und beide dabei ins Traeumen gerieten!

"Spiel doch mal das "Woman Lied."
"Okay ... Kommt gleich."




Moments Special!



Hier nun die versprochenen Titel fuer Sawyer. Und Sawyer, Du hast mich auf eine wunderschoene Erinnerungsreise geschickt. Die Moments haben mich wieder mal voellig in ihren Bann gezogen mit ihren einfachen Arrangements, schlichten Melodien und dem intesiven Gesang. Einfach schoen! 

I'm So Lost 

With You

Eigentlich wollte ich ja nur zwei Moments-Titel posten, doch dann fiel mir dieser Song ein! Also gibt's den noch als Zugabe.

Somebody Loves You, Baby


Und hier noch schnell ein link zu einem frueheren Moments post.
(Uebrigens war die Eddie Kendricks Version von Not On The Outside auch grossartig).

Monday, February 23, 2009

My Main Man: David Ruffin "The Morning Sun Looks Blue"





Von seinem Solo Album So Soon We Change (1979). Ein Titel, der fuer Davids Stimme wie zugeschnitten ist. Andere absolut hoerenswerte Titel von diesem Album sind: Break My Heart und der Titelsong So Soon We Change.

The Trammps: "Zing Went The Strings Of My Heart"



Happy Monday everyone!

I've put my i-tunes library on party shuffle yesterday -- and look what came up this morning? One of my all time favorites from the disco era.




Zingggggggggggggggggg!

Saturday, February 21, 2009

Vintage Soul Radio mit Barry Fowden 22. Feb. 2009

http://soulcellar.co.uk/invision/index.php?showtopic=588&pid=1862&st=0&#entry1862

Und wieder gibt's eine neue Ausgabe der grossartigen Internatradio-Sendung! Reinhoeren lohnt sich immer.

Tyrone Davis: "Get On Up", "Can I Change My Mind"


Tyrone Davis gehoert zu den klassischen Soulmaennern, und seine Lieder gefallen mir heute noch so gut wie vor fast 40 Jahren. Was mir an Tyrones Persoenlickeit besonders gefiel, war seine Einfachheit. Er wirkte, zumindest auf mich, immer wie eine ganz "normale" Person -- selbst wenn er auf der Buehne stand. Vielleicht haengt meine ausgesprochene Sympathie fuer ihn auch mit dem Umstand zusammen, dass er aus Mississippi stammt. Mississippi hat einen ganz besonderen Platz in meinem Herzen: mein Mann stammt von dort.

Okay, hier nun einer von Tyrones tanzbaren Songs. Ich kann mich aber nicht an dieses Lied erinnern. Wie ich so einen Smashsong damals verpassen konnte, ist mir unbegreiflich. Dafuer ist er jetzt aber auf meiner Playlist und laeuft einige Male am Tag.

Get On Up


Can I Change my Mind ist mein Lieblingssong von Tyrone -- well, einer meiner Lieblingssongs von ihm. Ich kann mich da nicht so einfach festlegen. 

Can I Change My Mind

Dieser YouTube clip ist einer der wenigen Aufnahmen von Tyrone, die noch nicht von YouTube entfernt worden sind. 
Viel Spass!


Von Tyrone sind eine Menge CD's erhaeltlich, und ich denke, zumindest eine "Best of ..." gehoert in die Sammlung eines jeden Soulfans.

Thursday, February 19, 2009

Back In The Days When Dancing Was Just Fun!

This post is for Alexandre, the poet, who cared enough to leave a few words of appreciation for my blogs.
Enjoy, Alexandre!

Go West The Village People


Village People remind me so much on two other short-lived Disco groups, which, by the way, were made in Germany! Yep -- There is something like Disco music made in Germany. Frank Farian was one of the West German singers turned producer who created the (mostly lip syncing) groups Boney M. and Milli Vanilli.

Now watch this guy dance!



And this one is the dancercise title to add to a 30 minute exercise program: Baby Do You Wanna Bump



Ahem! And these guys, too, were a product of Frank Farian's:



Milli Vanilli, Baby, Don't Forget My Number

Wednesday, February 18, 2009

Get Up and Dance!!!! Jean Knight: "Mr. Big Stuff"

My! Did I dance to this tune? Yesssssss! Jean Knight's Mr. Big Stuff was filling the dance floor in no time.

Here's to all the Mr. Big Stuffs: Get Lost! She's telling you ...



Jean Knight, Mr. Big Stuff (1971)

Tuesday, February 17, 2009

Jimmy Cliff: "Vietnam"







Back then: Vietnam





Monday, February 16, 2009

The Dramatics: "In The Rain", "I Can't Get Over You"

The Dramatics sind eine meiner Lieblingsgruppen aus den 70ern und ihr In The Rain war verdientermassen ein Millionenhit.

.

In The Rain

Die Gruppe wurde 1962 in Detroit als The Dynamics gegruendet. 1967 hatten sie ihren ersten (nicht gerade ueberwaeltigenden) Erfolg mit All Because Of You. Danach aenderten sie den Namen der Gruppe in The Dramatics und waren fortan aus der Soulszene nicht mehr wegzudenken. 

I Can't Get Over You ist ein herzerweichender Song, der mir immer wieder die Kaelteschauer ueber den Ruecken jagt.


Die Dramatics haben einige Best of CD's auf dem Markt, die eigentlich alle einen guten Ueberblick ueber ihr Werk bieten.

19. Januar 2009: Wilson Picketts 3. Todestag

Wilson Pickett 18.4.1941 -  19.1.2006

Wilson Pickett war der Mann mit der Riesenstimme! Es gibt nicht allzu viele Saenger, die sich solch einer starken Stimme ruehmen koennen -- und diese auch so ausdrucksvoll wie Wilson Pickett einsetzen koennen.
Wilson wurde am 18. Maerz 1941 in Alabama geboren und verstarb am 19. Januar 2006 in Virginia. 
Seine Glanzzeit erlebte er in den 60ern und Anfang der 70er.  In The Midnight Hour, Stagger Lee und Land of 1000 Dances sind wohl die Songs, die fast jeder von ihm kennt. Doch Wilson Picketts Repertoire ist viel breiter gefaechert, als man aufgrund dieser Paradetitel annehmen moechte.

Wilson 1965 singing Mustang Sally. Long Live Wilson Pickett!


Seine schoensten Songs sind m. E.  die Soulballaden, in denen er die Reichweite und Ausdrucksstaerke seiner wunderschoenen Stimme voll zur Geltung bringt.
Waehrend ich in jungen Jahren mehr auf seine tanzbaren Titeln stand, haben es mir heutzutage eben diese Balladen angetan. Deshalb moechte ich auch anlaesslich des dritten Todestags dieses grossartigen Saengers zwei dieser langsameren Titel von ihm vorstellen:
I've Come A Long Way von seinem I'm In Love Album und The Song Only I Can Sing von Mr. Magic Man. 



Als Nachschlag gibt's dann noch Wish I Was Back In Your Arms Again. (Von dieser Stimme kann ich einfach nicht genug kriegen.)



Und hier noch ein YouTube Clip. I Want You von dem gleichnamigen Album, das 1979 erschien. Leider gibt's das Album nur als LP. (Vielleicht kann ja einer von Euch eine mp3 version der LP ergattern und mit uns teilen?)

Saturday, February 14, 2009

Etta James: "Only Time Will Tell", "Almost Persuaded", "I Found A Love"

Etta James singt ihre songs nicht nur, sie fuehrt sie auf, sozusagen. (Leider wurden die Videoclips inzwischen entfernt.) 

Almost Persuaded 

I Found A Love

Only Time Will Tell



Almost Persuaded


I Found A Love (die Versionen mit Wilson Pickett und Ryan Shaw habe ich frueher schon mal vorgestellt.)


Only Time Will Tell

Friday, February 13, 2009

Live Saturday mit Johnnie Taylor: "Who's Making Love", "Steal Away"


Es gibt keinen andern Soulman, dessen live Auftritte ich lieber hoere, als Johnnie Taylors. Diese Aufnahme ist von seinem Album "Live at the Summit Club". Das Album ist fast schon ein Muss fuer jeden echten Soulfan. Es ist am 23. September 1972 in Los Angeles aufgenommen, und das kann man eigentlich schon eine historische Aufnahme nennen.
Ganz klar wird auf diesen Aufnahmen, was eine gute Band wert ist.

Who's Making Love live at the Summit Club


Steal Away live at the Summit Club

Wednesday, February 11, 2009

Leroy Hutson: Musical Genius!



Leroy has become a steady in my playlists. Although he had replaced Curtis Mayfield in the Impression (1971) and has been around for a long time, his name did not ring a bell with me. (Actually, I don't remember very much of the Impression without Curtis Mayfield.) Unfortunately so, because I was missing out on some excellent music. The first song by Leroy I've ever heard was I'm In Love With You Girl. And the more of his music I heard, the more I loved it. There was no way around noticing his extraordinary talent.

The first track I am posting today, So In Love, is definitely reminiscent of Donny Hathaway's -- which is really not a great surprise. The two men were room-mates at Howard University. Leroy has also collaborated with Donny on The Ghetto which became a huge hit in the early seventies.
But this man is all about versatility. He even has some strong Smokey-Robinson-inflections to offer. In Love Oh Love from the homonymous album, he definitely sounds as though he were Smokey's little brother. I love that song for the rhythm and the perfect horn section, however, not so much for Leroy's singing. His strength clearly lies with composing, producing and arranging music.

The second title, I Bless The Day, offers itself as background music to a romantic Valentine's Day dinner, I think. Strings and saxophone are backed with beautiful vocals. I Bless The Day creates that special mood and will bring out the long lost perfect lover in us. Guaranteed!

Leroy has quite a few CD's on the market: Go get a listen! I also consider it worthwhile checking out his MySpace site. His "resume", so to speak, is quite impressive!

Although his voice is not necessarily fascinating -- his music absolutely is. This man is as versatile as any artist can possibly be, and it's not surprising that he's in the jazz business nowadays.

(Titles in comment section)

Tuesday, February 10, 2009

If I Only Had Time ...

Den Bluesblog kann ich leider nur noch sporadisch weiterfuehren. Sorry Leute, aber auch mich hat das "keine-Zeit-Syndrom" erwischt. 

Mein Soulblog laeuft aber weiter. 

Ich bedanke mich bei allen, die Interesse an "I Got It So Bad" gezeigt haben, und hoffe auf ihr Verstaendnis.


The Slickers: "Johnny Too Bad", Toots and The Maytals: "Reggae Got Soul"

I'm just in the Reggae mood today; and I found a silly enough YouTube clip to make me laugh so hard that I decided to turn off the radio for the rest of the day and just let the crisis be a crisis ... Let the president and his staff handle the b.s. by themselves (at least for today). Tomorrow they'll get all the advice from me they need -- if only they'd asked me for it. 

Well -- the clip's sound is a little less than perfect for sure; the producer may have been somewhat unfocused (or something in that direction.) But watching it, was too much fun not to share with you folks. 
(Links can be found in the comments section/Link ist in der Kommentarsektion zu finden.)

The second clip is a recording of one of my favorite Reggae tunes: Reggae Got Soul by Toots and The Maytales. 



Absolutely great music, in my opinion! From the moment I first heard Reggae (way back in the day), I felt that it was loaded with soul ...

Von Toots und den Maytals gibt's eine Menge CD's. There are plenty of CD's by Toots and his Maytals available. 

Sunday, February 1, 2009

Baby Washington: "Breakfast In Bed", "Is It True I Fell In Love"


Justine "Baby" Washington ist eine weitere Lieblingssaengering von mir: sie besitzt eine starke, reife Frauenstimme, die sie gekonnt einsetzt. Kurzum -- sie ist eine Saengering der alten Schule. Baby Washington war Dusty Springfields Lieblingssaengerin, und nun da ich das weiss, glaube ich auch eine gewisse Aehnlichkeit in den Interpretationen beider Saengerinnen finden zu koennen.

Baby Washington, die in Harlem, New York aufwuchs, begann ihre Karriere Mitte der 50er mit der Gruppe The Hearts. Sie versuchte sich aber schon nach einem Jahr als Solistin und war auch recht erfolgreich. Sie hatte 16 R&B Hits innerhalb von 15 Jahren.

Is It True I Fell In Love With You ist ein Titel von ihrem Duettalbum mit Don Gardner. Die Aehnlichkeit mit Dusty Springfield ist hier ganz deutlich zu hoeren.



Breakfast In Bed
ist mein persoenlicher Lieblingstitel von Baby Washington.


Leave Me Alone ist eine fruehe Aufnahme von Baby Washington. Diese Frau besitzt einfach eine
wundervolle Stimme.