Thursday, April 30, 2009

The Commodores "I Like What You Do", "Funky Feelings", "You Don't Know That I Know", "Nightshift"

Die 70er Disco-Szene waere ohne die Commodores unvorstellbar. Die Gruppe wurde 1967 am Tuskegee Institut in Alabama von Studenten, die in verschiedenen Bands auf dem Campus spielten, gegruendet.

Lionel Ritchie ist wohl das bekannteste Bandmitglied, und konnte auch eine erfolgreiche Solokarriere starten.

Tuesday, April 28, 2009

Zweimal "Superstition" Stevie Wonder, Pete Huttlinger

Stevie Wonders Superstition bedarf keiner Worte. Ich kannte jedoch bisher keine covers des songs ... Also machte ich mich auf die Suche, und was ich fand war nicht uebel.

Wer mich kennt, weiss dass ich ein Akustik guitar fan bin, deshalb zoegerte ich auch nicht lange, diesen clip von Pete Huttlinger zu posten. Aber hoert selbst.



Das Original mit Stevie Wonder hoert sich dann live so an:


Ich erinnere mich noch haargenau an den Tag, als ich das erste Mal zu diesem Titel tanzte. lol Mein Tanzpartner hatte einige Muehe mit mir, weil ich einfach den Takt nicht halten konnte ... Ich finde es heute noch schwierig zu Superstition zu tanzen. Dabei geht mir die Musik doch gleich mit dem ersten Ton ins Blut.

Yay!

Stevie schrieb den song 1972 fuer Motown, und er sollte eigentlich von Jeff Beck aufgenommen werden. Stevie's Manager bestand aber darauf, dass er den Titel erst einmal selbst aufnehmen solle, was dann auch geschah. Jeff Beck spielte allerdings Gitarre in Stevie's Aufnahme. Beck's Version von Superstition brachte es im Gegensatz zu Stevie's nicht sehr weit.
Mit dem Album Talking Book, auf dem diese Komposition zu finden ist, startete Stevie Wonder in eine neue musikalische Phase, weg vom typischen Motown Pop, hin zu seinem wohlbekannten Gemisch aus Soul, Funk, Big Band und was-sonst-noch-so-alles Sound.

Thursday, April 23, 2009

David Sea's phenomenal voice: "Stay In My Arms", "I Let You Let Me Down Again"

Love Makes The World Go Round gibt's hier!


David Sea -- was soll ich sagen -- ist ein erstklassiger Saenger. Seine Stimme aehnelt sehr der von Ali Ollie Woodson und David Ruffin. Davids fruehe Stuecke habe ich vergeblich gesucht, und auch seine Alben aus den Jahren 86, 90, 94 und 96 konnt ich bisher nicht auftreiben. (Falls jemand weiss, wo ich sie aufstoebern koennte, lasst es mich wissen!)
Der Grund fuer meinen Post ueber ihn ist einzig und allein seine Beziehung zu den Temptations. Er war nach David Ruffin's Ausscheiden aus der Gruppe in der engeren Auswahl seiner Nachfolger. Der Zuschlag ging allerdings an Dennis Edwards.
David Sea singt heutzutage in Dennis's Gruppe der Temptations Review.
Okay, hier nun a taste of David Sea. Obwohl er eigentlich nicht in die Kategorie 60er/70er Soul gehoert, ist seine Musik in meinem blog sicherlich nicht fehl am Platz.

Stay In My Arms (Love Makes The World Go Round, 2006)



Wednesday, April 22, 2009

A Bagful of Deepies!


I just can't help loving the Deepies. And here's a bagful of some of my favorites.

Deep Soul just makes me feel good. I think the fact that it is so easy to listen to all the heartbreak stories from a safe place, so to speak, accounts for that feeling. There are not too many living, feeling human beings who have not suffered from a broken heart at one point in their lives. And the longer ago such an episode of deep depression, mourning and aching has been, the more romantic it appears to have been ... It is this effect the deepies have on me that illustrates how we process our emotions so that they can be stored safely deep within our souls.

Sunday, April 19, 2009

Tune In To Barry Fowden's Vintage Soul Radio Show

Today another one of Barry's internet radio shows is on air. Tune in here and listen to some good music of the sixties and seventies.

Saturday, April 18, 2009

Junior Waker and The All Stars: "What Does It Take", "Shotgun", "Walk In The Night"





What Does It Take ist als Tanzflaeachenfueller heute noch so populaer wie 1965 als der Song # 1 in den R&B charts erreichte. Junior Walker und seine All Stars blieben bis in die 70er erfolgreich mit Hits wie Do The Boomerang, Pucker Up Buttercup und What Does It Take.
Ein Stueck, das mir persoenlich sehr gut gefaellt, ist Walk In The Night. Dieser Titel erreichte 1970 # 46 in den Pop Charts und # 10 in den R&B Charts. Ich finde, dass dieser Song eine sehr romantische Atmosphaere zaubert ohne in Kitsch auszuarten.

Friday, April 17, 2009

Saturday Again? Time For an Otis Redding Special.



I can't believe it's Saturday again ... Time goes by way too fast.

Today, we'll have another Otis Redding special -- just because I feel like it, and because Big O owns a very special corner of my heart. There's no other sixties soul man with more velvet in his voice.

I just found his version of the classic Stand By Me, and I believe it is gorgeous. Another song, I didn't know up to now is Something Is Worrying Me from the 1964 Pain In My Heart Album.
And honestly, who could sing the beautiful Precious Love more convincing than Otis Redding? The song itself is pure soul. Pair it with one of the most soulful voices and a crew of master musicains, and nothing less than a soul treasure will result.
Speaking of musicians: I would sell my soul for the guitar part in Come To Me (too bad I've sold it already). The guitarist on this track is the great Johnny Jenkins, whom Jimi Hendrix cited as having influenced him strongly.

Okay ... Let's enjoy the weekend with Big O's music then.

Thursday, April 16, 2009

Lyn Collins: "Ain't No Sunshine", "Think About It" und ein Encore!



Eine Saengerin mit grossartiger Stimme und ordentlicher Portion Rhythmus im Blut. Wenn ich Lyn Collins' Think hoere, haelt mich nichts mehr: ich muss einfach tanzen.

Lyn, Jahrgang 48, wurde in Abilene Texas, geboren. Sie starb im Februar 2005 in Kalifornien.

Ihre Karriere begann (nach einem ersten Versuch mit 14 Jahren), als sie 1970 als Standby fuer Marva Whitney, die seine Backgroundgruppe verlassen hatte, in James Brown's Truppe aufgenommen wurde. Natuerlich kam man nicht so ganz ohne Vitamin B in den Genuss von JB's Aufmerksamkeit. Lyn war mit einem Promoter von James verheiratet; und weil er gleichzeitig Lyns Manager war, schickte er ein Promoband an JB.
Erst einmal sollte aber eine andere der JB Ex-Backup girls, Vickie Anderson, den freigewordenen Platz in James's Gruppe uebernehmen. Als Vickie dann aber 1971 erneut den Hut nahm und seine Truppe verliess, kam endlich Lyn zum Zug.
Think hat Lyn selbst geschrieben, und von James Brown produziert, wurde der Song 1972 von seinem label People Records herausgebracht.
Eine andere Aufnahme von ihr, Ain't No Sunshine, zeigt die Saengerin von ihrer soulful side. Dieses cover des Bill Withers' Lieds ist eins der besten, die es gibt. Die Blaeser, vor allem die Floete, bringen einen etwas anderen twist in den song ein.
Als Zugabe gibt's dann noch den Gaensehautsong Don't Make Me Over.

Viel Spass!

Tuesday, April 14, 2009

Isley Bros.: "Live It Up", "Fight The Power"


Happy Wednesday! I hope everyone is doing fine, and is in the mood for some muzac.


Alright! This group is a fav. of my husband's. I remember when I heard this song from his state-of-the-art Reel to Reel: That was a true experience for me. The Isley's music truly was magnificent back then and it still is today!

This clip, as poor as its quality may be, reflects the effects the music had on people. Just listen to the guitars ... Incredible.




And here is my very own favorite Isley's track. Get ready people ... This is no B.S., this is serious m u s i c ! That bass guitar is a killer.



Monday, April 13, 2009

Deniece Williams: "Free"

I hope everyone had a wonderful Easter holiday.
What a very special voice! Free still is right on point as it was back in the seventies. Some subjects bear repetition over and again. There are still more than enough girls/women who would love to be free ...

This clip is from a time when singing actually meant singing ... Just watch Deniece, listen to her, and see a true professional. I love this song to pieces. Sing Deniece! Sing!

Sunday, April 12, 2009

"Oooo Baby, Baby": Ali Ollie vs Smokey

Das Original mit Smokey Robinson und seinen Miracles ist schon toll.



... und es passiert auch nur selten, dass ich das Original, gesungen von einem hochkaraetigen Saenger wie Smokey Robinson, weniger schaetze, als ein Cover. Aber Ali-Ollie Woodson, der ehemalige Temptationssaenger, gefaellt mir um einiges besser. Ich muss jedoch gestehen, dass ich nicht unbedingt der groeste Smokey-Fan bin. Dafuer bin ich aber ein grosser Temptations-Fan. Und weil Ali-Ollie einer der besten Temptations war, gibt's noch einen Clip von ihm und den Tempts.

Treat Her Like A Lady

Thursday, April 9, 2009

Tuesday, April 7, 2009

Earth Wind and Fire: "Let's Groove", "September", "Reasons"

Dreimal Earth, Wind and Fire -- und fertig sind die Ostereier! lol

Mein Gott, wenn ich diese Clips anschaue, dann weiss ich, warum ich die 70er so vermisse. Damals war Musik zum einen noch handgemacht. Zum andern machte sie auch noch Spass.


Reasons (live)


September


Let's Groove


Na. Immer noch schlapp?

Schoen Bunt!




So bunt wie die Farben des Blogs, so bunt ist die Musik und die Welt, die die Musik fuer uns schafft. Es gibt keine Methode, die sicherer und geeigneter ist, mich aus dem Hier in das Dort zu beamen ...
Nicht alle Songs beschwoeren jedoch angenehme Erinnerungen herauf. Es gibt auch welche, die den Kummer vergangener Zeiten in die Erinnerung zurueckrufen. Aber auch das sollte man hin und wieder tun: die Konfrontation suchen mit dem, was man eigentlich vergessen moechte. Man kann so testen, wieviel Abstand man von einer solchen Begebenheit erlangt hat.
Al Greens For The Good Times ist solch ein Lied fuer mich. Obwohl das Lied eigentlich ja eine zu Ende gegangene Liebe beklagt, symbolisiert es fuer mich Verlorengeganges im Allgemeinen.

Just Seven Numbers (hier in der Version mit David Ruffin & Bobby Taylor) repraesentiert die Hoffnungen, die man waehrend seines Lebens begraebt ...

Ja -- und dann ist da noch die Musik, die einfach nur gluecklich macht. Dazu gehoert Johnny Adams "Love me Now" und Arethas Spanish Harlem.

... Tonight is the peak of my life
I ain't never in my live before
felt this way ...


Sunday, April 5, 2009

Tom Brock: "I Love You More And More","The Love We Share Is The Greatest Of Them All", There's Nothing In This World ..."



Und wieder mal hat mich ((Sawyer)) inspiriert. Ich kann es einfach nicht fassen, dass ich noch nichts von Tom Brock gepostet habe.
Dafuer gibt's jetzt aber drei seiner schoensten Songs ...

Tom Brock, so habe ich herausgefunden, war ein Schuetzling von Barry White. Kein Wunder also, dass seine Musik runtergeht wie Oel. Die Titel, die ich heute vorstelle, sind von seinem 1974er Album I Love You More And More. Das Album ist prall voll mit bezaubernden String arrangements und typischen Barry White drumbeats.
Bis vor kurzem, als ich Toms Album auf dem Web fand, kannte ich seine Musik nicht.
Jetzt hoere ich ihn aber umso oefter.

Saturday, April 4, 2009

Zum Gedenken an Dr.Martin Luther King Jr.



Heute vor 41 Jahren wurde Dr. King ermordet. TIME magazine hat aus diesem Anlass eine Fotosammlung veroeffentlicht, in der z. T. bisher unveroeffentlichte historische Aufnahmen zu sehen sind. Wer sich fuer die Buergerrechtsbewegung der 60er Jahre in den USA interessiert, der sollte sie sich unbedingt anschaun.
Freiheit -- das wissen auch viele ehemaligen DDR Buerger -- kommt oft zu einem hohen Preis.

(0.: Dr. King und Praesident Johnson)

The Staple Singers, When Will We Be Paid


Aretha Franklin, A Change Is Gonna Come


Little Richard, Freedom Blues

Thursday, April 2, 2009

Creative Source/Bill Withers: "Who Is He (And What Is He To You)"

Fast 10 Minuten zum Tanzen. Der Titel stammt aus der Feder von Bill Withers; ich finde aber, dass Creative Source aussergewoehlich gute Arbeit mit dem Cover geleistet hat.

Auf geht's dann mal ... Zuerst das Original mit Bill Withers. (1973)


Creative Source's Version ist einfach fantastisch. Je oefter ich ihre Version hoere, desto besser gefaellt sie mir ...


Who Is He (And What Is He To You) ist auf dieser Bill Withers CD zu finden, die ich empfehlenswert finde.

Wednesday, April 1, 2009

Hound Dog Taylor: "Freddie's Blues"

Diesen Hound Dog song habe ich kuerzlich entdeckt -- und es war Liebe auf den ersten Blick! So hoert man den Hound wirklich nur selten. Meistens geht es bei ihm ja at top speed ab ...