Sunday, March 22, 2009

Joe Simon Special: "Glad You Came My Way", "Before The Night Is Over", "Let's Do It Over" u. m.


Auch Joe Simons Einstieg in die Musik begann mit der Gospelmusik. Als Kind sang er schon in der Kirche seines Vaters. Als die Familie in den 50ern nach Kalifornien zog, trat er den Golden West Gospel Singers bei, die stark von Sam Cookes und Arthur Prysoks Stil beinflusst waren. Die Gruppe nannte sich in die Golden Tones um, als sie 1959 ihre erste nicht religioese Aufnahme veroeffentlichte. Auf Draengen des Plattenlabels (Hush Records) ging Joe solo und nahm bei VeeJay 1964 My Adorable One auf; der Titel war recht erfolgreich. 1965 erreichte Joe mit Let's Do It Over # 13 in den Billboards R&B Charts.

Nachdem VeeJay in die Pleite gegangen war, reiste Joe erst einmal durch die Lande. Dabei wurde er von John Richbourg, einem R&B Diskjockey aus Nashville Tennessee, entdeckt. Richbourg wurde Joe's Manager und Produzent.

1966 erschien Teenager's Prayer, das Platz 11 in den Billboards ereichte. In den naechsten beiden Jahren folgte dann ein Hit nach dem andern: u.a. You Keep Me Hanging On und Choking Kind.

1970 erhielt Joe einen Grammy als bester Vokalist. Im gleichen Jahr wechselte er zu Polydor. Dort schrieb das Erfolgsduo Gamble/Huff solche Titel wie Drowning In The Sea Of Love und Power of Love fuer ihn. Sein Erfolg setzte sich in den 70ern fort, und 1973 schrieb und produzierte er den Titelsong zu Cleopatra Jones.

Ende der 70er kehrte Joe zu seinen Gospelwurzeln zurueck und wurde Prediger.

Auch heute noch erscheinen seine Lieder in Coverversionen und Samples von Kuenstlern wie Joss Stone (Choking Kind) oder Outkast (Before The Night is Over).

1999 Wurde Joe Simon als Pioneer Award honoree in die Rhythm and Blues Foundation aufgenommen.


Glad You Came My Way


Before The Night Is Over

Let's Do It Over

Step By Step war derjenige Titel, der mich -- back in the day -- auf Joe Simon aufmerksam machte. Dieser Titel ist immer noch unter meinen Lieblingstiteln.

Wer Joes Version von Misty Blue mit der Originalversion von Dorothy Moore vergleichen moechte, der kann das hier tun.

Zum Abschluss des Joe Simon Specials gibt's noche einen tollen Tanzflaechenfueller: Get Down (Get Down On The Floor). Viel Spass!

2 comments:

Anonymous said...

Hi, Raggedy,
auch bei der jetzigen Wahl, fällt es mir nach wie vor schwer mich zu entscheiden, welche Version von Misty Blue die Bessere ist. Tendiere aber auch diesmal doch wieder zu Dorothy Moore,
obwohl die "Schokoladenstimme" von Joe nicht zu verachten ist - besonders gefällt mir Let`s do it over.
An dieser Stelle nochmals Danke für die wunderbare Musik.
Emmeni

Raggedy said...

Emmeni!!! Vielen Dank fuer den Kommentar. Ich bin im Moment viel im Garten -- deshalb klappt's mit dem posten und skypen nicht so recht.
Talk to you later
Raggedy